Baustoff-Feuchte richtig messen, ist wichtig für Bauwerk und Gesundheit!

Bauherr und Bodenleger wollen wissen, wie viel Wasser noch 'zu viel' in der Estrichschicht steckt.
Das Messgerät muss ihnen mit spezieller Kalibrierung zeigen, wie weit die spezielle Estrich-Mischung im Normalklima austrocknen will, damit sie am Mess-Ergebnis ablesen können, ob noch 'zu viel' Anmachwasser drin steckt.



Aktuelle Baustelle :

19.09.16 um 09:30 :
Der Bodenleger meldet für den Zement-Estrich Bedenken an, weil die DNS-Mess-Ergebnisse zwischen 1,6 und 2,8 DNS-% liegen.
Der Klebstoff-Vertreter misst an der Baustelle (an 1 CM-Messpunkt) 0,8 CM-%.
Der Estrich-Hersteller sagt : 2,0 CM-% ist 'Belege-reif' !
... und der Bodenleger wundert sich, und versteht garnichts mehr ...
Unsere Empfehlung : NICHT verlegen, und (ohne Konventional-Strafen-Risiko) warten ...!
... bis an jedem Messpunkt 1,6 DNS-% (= Gew.-%) gemessen werden, und die riskante Wasser-Menge von 1,2 CM-% (ca. 1.380 g / 1 m² / 5-cm-Estrich) auch an den höchst-Messpunkten verdampft ist, und nicht mehr schädlich werden kannen.

Was passieren kann, wenn der Bodenleger bei 2,0 CM-% belegt, können wir in jeder Fachzeitschrift in der Schadens-Rubrik nachlesen.


Aktuelle Wissenschaft :

$datum = date("d.m.Y",$timestamp); 'Wir wissen nicht, wo die Estrich-Mischungen hin-trocknen wollen.' (Mehrere Prüf-Institute weltweit).
... aber die Bodenleger brauchen den möglichen AFW (Ausgleichs-Feuchte-Zustands-Wert) HEUTE für die Beurteilung des Mess-Ergebnisses !
AFW wird nur an DNS-Denzel-Feuchte-Messgeräten für die meisten Estrich-Mischungen angezeigt !

08/16 - Ein Bodenleger-Kommentar zur DIN 18365 sieht die CM-Messung und den 2,0 CM-%-Grenzwert für Bodenleger als 'geeignet' !?!
Warum wollen ausgerechnet Bodenleger das Rest-Feuchte-Risiko des Estrich-Legers übernehmen ???
So lange der Bodenleger die Estrichschicht (nach eigenem Ermessen) nicht 'abnimmt', hat er KEIN Rest-Feuchte-Risiko !

08/15 - 2,0  (0,5)  CM-%  sind genau so schlecht, wie 85 % KRL ...
- Beide haben mit 'Regeln der Technik' NICHTS zu tun !

06/14 - Die ASTM-Norm (USA) F-2420, (KRL-Messung an Beton-Oberfläche - vergleichbar mit HM-Box) wurde wegen Unbrauchbarkeit der Mess-Ergebnisse ersatzlos zurückgezogen.

01/10 - 2,0 CM-% können nicht für ALLE Zement-Bindemittel 'Belege-reif' sein ! Seite 8 Grafik 6

10/97 - 'Zusammenfassend kann festgestellt werden, daß die CM-Methode und das Widerstandsverfahren weder an den untersuchten Zementmörtelproben brauchbare Ergebnisse lieferten, noch für die Baupraxis eingesetzt werden sollten.'
(EMPA Zürich, Heim; Moser; Vergleich verschiedener Messverfahren bei Wassergehaltsmessungen an Zement- u. Anhydrit-gebundenen Estrich-Prüfkörpern unter Verwendung von direkten und indirekten Meßverfahren.)


Aktuelle Rechtsprechung :

Was nutzt die durchgeführte CM-Messung, wenn trotzdem ein Feuchte-Schaden entsteht ?
Wird dann der Estrich-Verband wegen Irreführung mittels falscher CM-Grenzwerte beschuldigt ?
Aufgrund v.g. Dokumentationen darf ein Richter nicht schuldig sprechen, wenn der Beklagte KEINE CM-Messung durchgeführt hat !


... und auf der Baustelle weiss niemand, wie viel REST-Feuchte immer noch drin ist ... Ist schnell immer besser?

VERSTÄNDLICH ...

aber auch mit dem Risiko von Bauschäden ?

 

 

VERSTÄNDLICH ...

aber auch auf Kosten der Gesundheit ?

 

BESSER ...

Regressansprüche vermeiden !

 

BESSER ...

Gesund wohnen !

 

Deshalb: VOR Verlegung der Bodenbeläge auf Nummer Sicher gehen und richtig messen !
Mit zerstörungsfreien Feuchte-Messgeräten schnell, einfach und sicher. [weiter...]

 

 

Wenn Estrich, Mauerwerk und Gipswände noch zu nass sind, und Schimmel gerade in luftdichten Neubauten schnell zu einem Problem wird. [weiter...]

 

 

REST-Feuchte-Mengen in Baumaterialien und Estrichen sind die Geißel der Menschheit wenn sie, für Mensch und Material gefährlich werdend, verdampfen wollen !

Um Rest-Feuchte-Mengen erkennen zu können, helfen DNS-Denzel-Feuchte-Messgeräte .

 

Wie viel Wasser ist "zu viel" Feuchte ?Zu viel Baustoff-Rest-Feuchte kann jede Materie schädigen !

... auch der menschliche Organismus wird durch (zu viel) Feuchte-Reaktionen (Schimmel-Bewuchs und Gas-Entwicklung können finale Folgen haben) beeinträchtigt.

Die Rest-Feuchte-Menge, die aus der Estrich-Schicht kommt, ist dann gefährlich, wenn sie (bei Temperatur-Anstieg) verdampfen kann, und dabei (unter der Nutzschicht-'Abdichtung') zum Wasser-Dampf-DRUCK wird.
... weshalb bestimmte Grundierungen, Klebstoffe und Bodenbeläge nur kleine Mengen (hoch-alkalischer) Estrich-Rest-Feuchte 'vertragen' !

 

...können für 'moderne' Estrich-Sorten aktualisiert werden !

Parkett- Fliesen- und Bodenleger wollen deshalb wissen, wie viel,
zu viel, Wasser noch in der Estrichschicht vorliegt, das ihren Auftrag langfristig schädigen könnte.
(2,0 CM-% ist wie viel Wasser ???)

 

'Zu viel' kann man aber nur dann messen, oder erkennen, wenn (das Feuchte-Messgerät) man weiss, was 'wenig genug', oder 'belege-reif' ist.

 

2,0 CM-% passt nicht für alle Zement-Estrich-Sorten,
weshalb es auch für unterschiedliche Schnellzement-Estrich-Sorten andere Grenzwerte geben muss.
0,5 CM-% passt nicht für alle Anhydrit-Estrich-Sorten,
...weshalb wir jetzt auch (zerstörungs-frei) annähernde CM-Mess-Ergebnisse darstellen könnten, wenn das sinnvoll wäre.

 

 

DNS-Denzel zeigt auf ihren Feuchte-Messgeräten, welche Baustoff- und Estrich-Sorte bis zu welchem (ungefährlichen) Ausgleichs-Feuchte-Zustand austrocknen könnte, damit man am 98 % genauen DNS-Mess-Ergebnis ablesen kann, welche Rest-Feuchte-Menge noch gefährlich werden will.

 

...Aufzeichnungen werden (vielleicht !) 'anerkannt', wenn man sie nicht beweisen kann !

 

DNS-Denzel-Feuchtesensor

 

 

 

 

Die jüngsten DNS-Denzel-Feuchte-Sensoren können tiefer 'blicken' als US und Radar-Messgeräte ...

 

 

Glaube ist gut, Nachweis ist besser !

 

 

nach oben pfeil nach oben