Aktuelle Baustelle

G-814-Funktion nutzen :

Messergebnis besser ablesen und zeigen :
G-814 einschalten, Code 22 wählen, 'y' für 'halten des Messergebnisses' wählen.
Das Messgerät kann dann nach der Messung vom Boden aufgenommen werden, und zeigt weiterhin den gemessenen Wert so lange an, bis die nächste Messung erfolgt.

 

15.08.2017  Bauherr will das Rest-Feuchte-Risiko nicht tragen, und trotzdem bald einziehen :

Feuchte-Messung mit DNS-Messgerät = zu viel Restfeuchte vorhanden.
Bauherr will aber in 2 Wochen einziehen.
Bodenleger will Bedenken-Anmeldung übergeben.
Bauherr nimmt diese nicht an, und fordert Auftrags-Erfüllung unter Androhung von Schadensersatz und Konventionalstrafe.
Bodenleger beauftragt Gerichtsvollzieher mit Übergabe der Bedenken-Anmeldung...
Fortsetzung folgt...

 

'Abdichten' oder Absperren

kann man (trockene) Estriche gegen eindringendes Wasser von OBEN,
aber keine feuchten Estriche gegen Wasser-Dampf-DRUCK von UNTEN !

Schlechter Estrich wurde im nassen Zustand 'verfestigt', was den 'normal' notwendigen Trocknungs-Härtungs-Verlauf verzögerte.
Die DNS-Feuchtemessung zeigte an mehreren Messpunkten 2,8 - 3,5 DNS-% woraufhin der Bodenleger um Gewährleistungs-Freistellung bat.
Dann wurde die Ausgleichs-Spachtelmasse auf 600 von 12.000 m² aufgetragen, die schon nach 3 Tagen wieder aufgelöst abzuziehen war.
Warten (ohne Konventionalstrafen-Drohung) war angesagt, weil heizen und lüften zu unterschiedlich harten Schichten im Estrich geführt hätte.
Nach 6 Wochen 'normaler' Lüftung konnte die Ausgleichs-Spachtelmasse aufgetragen, und beschichtet werden, wonach bis heute KEIN Feuchteschaden entstanden ist.

19.09.16 um 09:30 :

Der Bodenleger meldet für den Zement-Estrich Bedenken an, weil die DNS-Mess-Ergebnisse zwischen 1,6 und 2,8 DNS-% liegen.
Der Klebstoff-Vertreter misst an der Baustelle (an 1 CM-Messpunkt) 0,8 CM-%.
Der Estrich-Hersteller sagt : 2,0 CM-% ist 'Belege-reif' !
... und der Bodenleger wundert sich, und versteht gar nichts mehr ...
Unsere Empfehlung :
NICHT verlegen, und (ohne Konventional-Strafen-Risiko) warten ...!
... bis an jedem Messpunkt 1,6 DNS-% (= Gew.-%) gemessen werden, und die riskante Wasser-Menge von 1,2 CM-%
(ca. 1.380 g / 1 m² / 5-cm-Estrich) auch an den höchst-Messpunkten verdampft ist und nicht mehr schädlich werden kann.