Was ist Baustoff-Feuchte?

<0,2 CM-%

 

Unsichtbares

Am Anfang war ein Wasserstoff-Atom [1] und ein elektro-magnetisches Feld [2]! Irgendwann stieß das Wasserstoff-Atom auf Sauerstoff [3], und verschmolz zu Feuchte [4]. Das Feuchte-Molekül kollidierte irgendwann mit einem Staub-Partikel [5], der in dem Feuchte-Molekül "eingebunden" wurde. Das elektro-magnetische Feld des Feuchte/Staub-Moleküls zog andere Feuchte/Staub-Moleküle an, wobei irgendwann ein Wasser-Molekül entstand, das weitere Wasser-Moleküle anzog, um ein Wasser-Tröpfchen zu bilden. Merke : Jedes Feuchte/Staub/Wasser-Tröpfchen ist in einem elektro-magnetischen Feld "angezogen - eingeschlossen" ! Etwas unsichtbares, aber all-gegenwärtiges, musste und konnte man nicht untersuchen ! Ein unsichtbares, elektro-magnetisches Feld, kann man deshalb auch nicht mit Hammer, Meisel, Bohrer oder/und Carbid messen ! Wie genau kann eine "Feuchte-Elektronen/Carbid-Messung" (auch CM-Messung genannt) sein ? (Ergebnisse Experiment nach 4 Monaten)

nach oben

 

 

Nebel

Feuchte ist die Materie, die zwischen Staub/Stein-Partikeln dafür sorgt, dass diese nicht auseinander-fliegen !

 

 

Stein

Ein Sand-Partikel hält nur mit Feuchte zusammen. (Stein [9]) Stein will nur deshalb nicht auseinander-fliegen, weil Schwerkraft [8), Feuchte, und Sauerstoff (15 Billiarden Liter Wasser in der Erd-Atmosphäre) dafür sorgen, dass sich eine Haut bilden, und erhalten kann, die jede Wasser-Staub-Ansammlung (Organismen)

("... zu Staub sollst Du wieder werden ...") "zusammen-hält" ! (Anfang 2011 hat sich das Energie/Materie - "Spannungs-Feld" wieder mal in Japan entspannt !)

 


Sichtbares

Der Erd-Mantel ist nichts anderes, als eine halb-erstarrte Staub/Stein-Masse, die aufgrund unzähliger Risse, in denen Feuchte angereichert ist, mehr oder weniger gut zusammen-hält ! (siehe auch jüngste Forschungs-Ergebnisse "Wasserstoff im Universum", und "Feuchte gibt es nur mit Staub-Partikeln") Unsere Vorfahren-Zivilisationen wussten dass Wasser die Basis aller Materie und allen Lebens ist, aber man konnte und wollte nicht wahr-haben, dass die Erde ein Stein/Gummi-Ball ist, der sich eigentlich nicht zu ewiger Existenz eignet ! Deshalb bediente man sich bis heute des Wassers, ohne daran zu denken, was Wasser ist, und welche Wirkungen es verursacht

 

 

Leben

Leben ist nur mit Feuchte und Licht [6] möglich, wenn es aus Feuchte und Staub, Energie und Materie "bündeln" kann ! Ein Energie-Bündel kann nur auf einem größeren Feuchte/Staub-Partikel (Sand) existieren !

 

 

Baustoff

Feuchte und Stein ist die Basis jeder Materie ! Feuchte, Stein und Licht ist die Basis allen Lebens ! Feuchte und Stein ist die ("Gummi")-Basis unserer Umgebung ! (leider gibt es zu wenig Höhlen für uns alle, weshalb wir uns in gemäßigten und kalten Zonen Bauwerke errichten müssen) (Sand verdichtet, ist Sandstein ! - lassen Sie mal einen Sandstein RICHTIG trocknen !) Feuchte und Stein, mit Zement [11] vermischt, ist Beton [12]. Feuchte und Stein, mit Zement oder Gips [13] vermischt, ist ein Fussboden. (Estrich [14]). (Holz [15] ausgetrocknet und verdichtet, ist Stein-Holz ! - wenn es nicht vorher verfault)

nach oben

 

 

Haut

Was "zu feucht" ist, verfault (jeder Organismus weil die Haut zerfällt)! Was "zu trocken" ist, verdorrt (jeder Organismus weil die Haut zerreisst)! Wenn die Haut aber ständig in Wasser oder Öl [10] (das Feuchte-Moleküle gegen "verdampfen" einschliesst) liegt, verfault sie nicht ! (siehe auch jüngste Erkenntnisse der Totengräber). Jede Materie und Organismen MÜSSEN kleine Mengen Feuchte enthalten, damit sie nicht "auseinander-fliegen" oder verdorren !

 

Norm-Klima [16]

Feuchte ist an jedem Ort, in jedem Raum, in jeder Temperatur, bei jeder Wind-Geschwindigkeit, eine ANDERE Größe ! Das für (die meisten) Organismen ideale Norm-Klima beträgt 18 - 22°C bei 45 - 65 % relativer Luftfeuchte. Um Feuchte-Verhältnisse in Baustoffen realistisch darstellen zu können, müssen einheitliche Prüf-Parameter feststehen. DNS-Denzel hat für die Kalibrieruing ihrer zerstörungs-freien, elektro-magnetischen, Feuchte-Messgeräte 20°C bei 55 % r.F. zugrunde gelegt, weil Baustoffe langfristig unter diesen Klima-Bedingungen liegen. Am dabei entstehenden Feuchte-Profil kann man JEDE Baustellen-Abweichung von der Standard-Rezeptur erkennen. An Norm-Klima-Werten kann jede abweichende Umgebungs-Bedingung umgerechnet werden.

 


Ausgleichs-Feuchte

Wie viel Feuchte ist aber für welche Materie, Organismus und Baustoff "trocken genug" und noch nicht "zu viel" ??? (Luft-Druck-AUSGLEICHS-Feuchte [17] bei welchem Temperatur / Luft-Feuchte-Verhältnis) ???

 

 

Rest-Feuchte

Wie viel REST-Feuchte [18] kann, bei welchem Baustoff, warum, wie, gefährlich werden ???
Wie, und warum, kann Rest-Feuchte gefährlich werden ?

 

 

Wasser-Dampf und Schadens-Verursacher

Wasser-Dampf und Wasser-Dampf-Druck [19], die eigentlichen Schadens-Verursacher ! Wasser-Dampf und Wasser-Dampf-Druck "verduften" BEVOR eine zerstörerische Feuchte-Messung gemacht werden kann !
Der dritte Feuchte-Schadens-Verursacher ist der derzeit "gültige" 2,0 CM-%-Belege-Reife-Grenzwert ! (weil alle Zement-Estriche im Norm-Klima auf <1,0 CM-% austrocknen müssen, und dabei noch >1,0 L Anmachwasser pro 1 m² / 5-cm-Estrich "frei, gefährlich" verdampfen lassen !) (Wasser-Dampf-Bombe en Miniature !)
Der vierte Feuchte-Schadens-Verursacher ist der derzeit "gültige" 0,5 CM-%-Belege-Reife-Grenzwert ! (weil alle Gips-Estriche im Norm-Klima auf <0,3 CM-% austrocknen müssen, und dabei noch >0,2 L Anmachwasser pro 1 m² / 5-cm-Estrich "frei, gefährlich" verdampfen lassen !)

nach oben



Prüf-Pflicht

Eine Prüfung kann man nur an einem feststehenden Grenzwert durchführen ! Wenn wir nicht wissen, wie viel Anmach-Wasser aus einem Baustoff verdampfen muss, (damit dieser weder verfault, noch verdorrt, oder die nachfolgenden Beläge schädigen kann), können wir nicht prüfen, ob die Belege- oder Beschichtungs-Reife erreicht ist, oder nicht ! Ohne 20°C-Ausgleichs-Feuchte-Wert - keine Prüfung, keine Verlegung, keine Gewährleistung - Bedenken anmelden dann auch keine Verzugs- oder Konventionalstrafen-Bedrohung.


Feuchte-Risiko

Zu viel Feuchte stört zumindest unsere Gesundheit. (zu wenig Feuchte auch !)
Zu viel Feuchte zerstört Baustoffe. (zu wenig Feuchte auch !)
Zu viel Feuchte ist der Grund für die Finanzkrise. (zu wenig Feuchte hätte nicht zum Übermut geführt !)
Zu viel Feuchte ist der Grund für die Wirtschaftskrise. (zu wenig Feuchte hätte keine "Wirtschaft" gestattet!

 

Bauherren sollten sich nur auf seröse Architekten [7] und Bau-"Meister" verlassen !



Feuchte-Messgerät

Baustoff-Massen dürfen nicht zersört werden, weil sonst auch die zu messende Feuchte-Menge sofort "auseinander-bricht" !


Nur der Baustoff-Hersteller kann (sollte) angeben, wie weit ein Baustoff (Estrich) im Normklima austrocknen will, muss, um als tragfähige und "warme" Schicht (Wasser ist "kalt" !) "trocken genug", für ein stabiles und gesundes Leben dienen zu können ! (in Mesopotamien wusste man das auch schon, weshalb man "unfähige" Architekten eliminiert hat !)


Feuchte kann man nur mit elektrischen Feldern oder Wellen erkennen und messen !


Nur der Messgerät-Hersteller kann angeben, welcher Feuchte-Sensor-Eingangswert, an welchem Baustoff, welches Messergebnis, zeigen soll !


DNS-Denzel hat für die Kalibrierung ihrer elektronischen Feuchte-Messgeräte das Norm-Klima 20°C bei 55 % relativer Luftfeuchte zugrunde gelegt, (bei dem wir alle leben und arbeiten wollen) und angewandt, um den ungefährlichen 20°C-Ausgleichs-"Trocken"-Wert für jeden Baustoff zu ermitteln, der für die Feuchte-Messung erforderlich ist.


Für die Bestimmung des 20°C-Ausgleichsfeuchte-Wertes wurden Innen-Baustoffe wie Estrich, Putz und Mauerwerk, bei 42°C künstlich getrocknet.


Aussen-Baustoffe wie Beton, Beschichtungs-Stoffe und Holz wurden bei 105°C künstlich getrocknet, damit DNS-Feuchte-Messgeräte [23] den 20°C-Ausgleichs-Feuchte-Wert für den jeweiligen Baustoff zeigen können, an dem das Messergebnis auf Belege-Reife beurteilt werden kann.
Aus dem 40 Jahre-Erfahrungs-Schatz der elektronischen Feuchte-Messung zeigen DNS-Belege-Reife-Listen, welcher Baustoff (Beton, Estrich, Holz, Mauerwerk) mit welchem Belags-[21] oder Beschichtungs-[22]-Material, belegt werden kann.


DNS-Denzel-Feuchte-Messgeräte zeigen an bekannten Baustoffen nachweislich 99,98 % genaue Messergebnisse.


Wenn die Rohstoffe und die Baustellen-Rezeptur annähernd gleich bleiben, und die Baustoff-Rezeptur einigermassen gleich bleibt,
kann man einmal erarbeitete Feuchteprofile [20] der jeweiligen Baustoff-Mischung auf spätere Chargen-Herstellungen übertragen ! (weil der Rohstoff-Herkunfts-ORT meist gleich ist !).

nach oben
 

Gewährleistung

DNS-Denzel gewährleistet die Messgenauigkeit ihrer Messgeräte an genau benannten und bekannten Baustoffen.


Aus vorgenannten Gründen bittet DNS-Denzel aber um Verständnis (Gewähr-Leistungs-Ausschluss) wenn für die Mess-Ergebnisse nicht immer für jede Baustoff-Mischung; die unkontrolliert hergestellt; die unkontrolliert, in unterschiedlicher Schicht-Dicke, eingebaut; die unter unkontrollierbaren Baustellen-Umgebungs-Bedingungen, erhärten und trocknen kann; Gewährleistung [24] übernommen werden kann !

DNS-Feuchte-Messgeräte haben aber schon mehrfach Bau-Wissenschaftler erstaunt, und Schadens-Quellen gezeigt, BEVOR ein Schaden eingebaut wurde !

 

Jede dieser Wissenschaften funktioniert nur unter größeren und kleineren Feuchte-Verhältnissen :

... und der momentane IT-Fortschritt kollabiert mit jedem Feuchte-Partikel das zwischen seine Halbleiter gerät !

nach oben

 

 

 

Literatur-Nachweise

   
Wasserstoff-Atom   1. Wissenschaft
Magnetismus   2. Wissenschaft
Sauerstoff   3. Wissenschaft
Feuchte   4. Wissenschaft
Staub   5. Wissenschaft
Licht   6. Wissenschaft
Architekt   7. Wissenschaft
Schwerkraft   8. Wissenschaft
Stein   9. Wissenschaft
Oleo, Öl   10. Wissenschaft
Zement   11. Wissenschaft
Beton   12. Wissenschaft
Gips   13. Wissenschaft
Holz   14. Wissenschaft
Estrich   15. Wissenschaft
Normklima   16. Wissenschaft
Ausgleichs-Feuchte   17. Wissenschaft
Rest-Feuchte   18. Wissenschaft
Wasser-Dampf   19. Wissenschaft
Feuchte-Profil   20. Wissenschaft
Bodenbeläge   21. Wissenschaft
Beschichtungen   22. Wissenschaft
Feuchte-Messgeräte   23. Wissenschaft
Gewährleistung   24. Wissenschaft
IT-Bereich   25. Wissenschaft

 

 

nach oben nach oben