Denzel-Invisible (unsichtbar) H-605

für Risse und Poren in hellen und weissen Steinsorten.

Für dunkle Steinsorten H-405 Denzel-Dark verwenden.

Kurz-Anleitung :
Steinplatten-Schliff 80 - Trocknen lassen.
breite Risse von hinten mit Z-970 schliessen.
Harzmischung A=100 : B=82 dünn auftragen, einziehen lassen, ggf. nachharzen.
Arbeitsplatz sauber halten - Hautverschmutzung vermeiden !
Ohne besondere Heizung bei 25°C in 2 Stunden aushärten lassen. Schleifen mit 80-er Korn ohne Druck.

Eigenschaften :
Risskleber H-605 hat ein gutes Eindringvermögen in Risse.
Der Steinfarbton wird nicht vertieft.

Voraussetzungen :
Flächen gereinigt und trocken ?
Wenn breite Risse (breiter als 0,5 mm) vorhanden sind, sollen dieselben von hinten mit dem schnellhärtenden Mörtel Z-970 verspachtelt werden, damit das Harz nicht an der Rückseite auslaufen kann.
Bei kühler Witterung sollen die Harzkomponenten A + B in einem Wasserbad auf ca. 25 - 30° C angewärmt werden bevor sie vermischt werden.

Rohplatten :
Steinplatten mit Microrissen sollen zunächst bis zum Schliff 80 geschliffen werden.
Die geschliffenen oder gesägten Platten sollen einen Tag lang gut belüftet trocknen können.
Beide Harzkomponeneten sollen nach dem angegebenen Mischverhältnis mit einer Waage abgewogen und ca. 30 Sek. mit einem Mixer gemischt werden.
Risskleber auftragen, mit Traufel gleichmässig verteilen und besonders über Rissen leicht anhäufen.
Wenn mehrere Platten geharzt werden sollen, müssen die einzelnen Platten mit einer stabilen PVC-Folie abgedeckt und evtl. mit Holzleisten als Abstandshalter getrennt werden.
Die letzte Platte soll ebenfalls mit PVC-Folie abgedeckt werden, um die Durchhärtung des Harzes zu begünstigen.

Niedrige Temperaturen verlängern die Aushärtezeit siehe Tabelle rechts.

Nach dem Aushärten der Harmischung soll mit einem keramikgebundenen Schleifstein (Körnung 120 - ohne Druck !
das überschüssige Harz abgeschliffen werden, bevor mittels normalem Druck und herkömmlichen Schleifsteinen die Politur erzeugt wird.

Polierte Platten :
Grundsätzlich sind polierte Flächen nicht ideal zum Verharzen, da durch den Polierschlamm Feinstrisse so verschlossen sein können, dass das Harz nur ungenügend eindringen kann.
Beide Harzkomponenten sollen nach dem angegebenen Mischverhältnis mit einer Waage abgewogen und ca. 30 Sek. mit einem Mixer gemischt werden.
Sofern das Harz nur über einem Riss aufgetragen wurde, kann man nach einer Aushärtezeit von ca. 45 Minuten das überschüssige Harz von der polierten Fläche mit einer Rasierkinge abschneiden und dadurch das mühevolle Nachpolieren vermeiden.
Wenn doch geschliffen oder nachpoliert werden muss, empfehlen wir unser POLIMA - Poliersystem.

Hinweise :
- Achtung ! Teilmengen-Entnahme ohne Waage = Mischfehler und Verlust der Produkteigenschaften !
- Gebinde unmmittelbar nach Entnahme verschliessen.
- Wenn ein Riss voll Wasser ist, kann kein Harz eindringen !
für grosstechnische Anwendungen in europäischem, relativ feuchtem, Normklima, bieten wir ThermoVac Stein-Trocknungs-Maschinen an, welche Wasser aus dem Riss entfernen, wodurch die Harz-Eigenschaften verbessert werden.
- Das kurzzeitige Trocknen nasser Steinplatten mit der Gasflamme hat nicht nur keine positive Wirkung - es ist sogar schädlich wegen Kondenswasser - und Fleckbildung unter der Oberfläche !
- Bei manchen sehr “weichen” Steinsorten kann das Harz auch den Porenraum füllen und ggf. den Steinfarbton vertiefen. Vorversuch erforderlich !
Bei dunklen Steinsorten genügt es unter Umständen das Harz nur auf dem Riss aufzutragen und nicht über der ganzen Steinplatte.
Wenn die Harzkomponenten nicht richtig vermischt werden, kann dies zu irreparabler, grossflächige Fleckbildung führen !
H-605 ist kein Gefahrgut - aber als Chemikalie zu behandeln.

Sicherheitshinweise für Flüssigprodukt :
Hände durch geeignete Handschuhe schützen. Das Produkt reizt die Haut und die Augen.
VOR der Arbeit Hände und Arme mit Hautschutzcreme Arretil der Firma Stockhausen, Krefeld.
VOR dem Toillettenbesuch Hände mit Seife (ph5) waschen.
Bei Hautkontakt sofort mit viel Wasser und Seife abwaschen.
Bei Augenkontakt sofort gründlich mit viel Wasser ausspülen und Arzt aufsuchen.
Bei Hautsensibilisierung soll Cortison Depot verabreicht werden.

Das flüssige Produkt darf nicht in Gewässer oder die Kanalisation gelangen.
Leergebindereste sammeln (Auslauflöcher einstechen) und weiterverwenden.
gemischtes Fertigprodukt vor Verschlucken sichern.
Die ausgehärtete Harzmischung hat keine schädlichen Auswirkungen !

Verarbeitungszeit Aushärtung
unter 0°C keine
unter 10°C ca.15 Min. 5 Std.
bei 20°C ca.10 Min. 3 Std.
bei 30°C ca. 8 Min. 2 Std.
über 35°C ca. 5 Min. 2 Std.

Verbrauch ca. 20 g/qm.
Lagerfähigkeit ca. 2 Jahre bei trockener Lagerung.